Grafik: SDS

Gehwegabschnitt der Max-Suhrbier-Straße wird instand gesetzt

Der Eigenbetrieb SDS – Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen Schwerin führt vom 12. Juli bis voraussichtlich zum 6. August Instandsetzungsarbeiten am Gehweg in der Max-Suhrbier-Straße durch.

Die Stadtwerke Schwerin werden vorab die Verlegung von Breitbandkabeln unter halbseitiger Sperrung des Verkehrs vornehmen. Die Fußwegnutzung erfolgt über den gegenüberliegenden südlichen Gehweg entlang der Baustelle, beziehungsweise Zug um Zug auf den neu errichteten Gehwegflächen an der Baustelle vorbei.
Während der Baumaßnahme kommt es zu Beeinträchtigungen des Straßenverkehrs. Der
Verkehr wird halbseitig an der Baustelle vorbeigeführt. Zur Verlegung der Glasfaserkabel
ist es erforderlich, die Grundstückszufahrten voll zu sperren. Für die Zeit der Pflasterarbeiten werden diese provisorisch hergestellt und bleiben befahrbar.
Um Beeinträchtigungen der Anwohner so gering wie möglich zu halten, wird die Verkehrs
führung den aktuellen Erfordernissen angepasst. Die Befahrbarkeit für die Rettungsdienste
im Baufeld wird gewährleistet.
Die Anliegerinnen und Anlieger wurden vorab schriftlich über die Maßnahme informiert.
Der SDS bittet die Anwohnenden um Berücksichtigung der Bauarbeiten in der persönlichen
Terminplanung und die Verkehrsteilnehmenden um erhöhte Aufmerksamkeit.

Download hier

Engpass bei Hundekotbeuteln

So manch ein Hundebesitzer mag in den vergangenen Tagen beim Gassigehen die Hundekotbeutel in den entsprechenden Spendern vermisst haben. Doch aufgrund von Problemen beim Hersteller verzögert sich die Auslieferung der Tüten um vier Wochen und dadurch auch die Auffüllung der in der Stadt aufgestellten Beutelspender.

Die beauftragte Firma für die Bewirtschaftung der Hundekotbeutelspender hat rechtzeitig die Nachlieferung geordert. Eine Verzögerung war deshalb nicht vorhersehbar. Es wird versucht, Ersatzlieferungen anderer Hersteller schneller zu beschaffen. Da es sich hier aber nicht um Lagerware handelt, gestaltet sich dies sehr schwierig.

Der Eigenbetrieb SDS – Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen Schwerin bittet die Hundehalter um ihr Verständnis und darum, dass sie in der Zwischenzeit die Hinterlassenschaft ihrer Vierbeiner mit eigenen Behältnissen aufnehmen und fachgerecht entsorgen.

Schon beim Tag der Ruhe fanden die Rundgänge zu den verschiedenen Grabarten bisher viel Anklang Foto: SDS Archiv/Poschmann

Verabredung auf dem Alten Friedhof

Am 21. Juli um 10 Uhr bietet die Friedhofsverwaltung des Eigenbetriebes SDS einen Rundgang zu den verschiedenen Grabarten auf dem Alten Friedhof an. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich bei einem Rundgang über das Gelände in entspannter Atmosphäre zu informieren und auszutauschen. Im Anschluss beantworten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gern individuelle Fragen.

Alle Teilnehmenden treffen sich vor der Trauerhalle auf dem Alten Friedhof. Die hygienischen Anforderungen aus der geltenden Corona-Landesverordnung M-V sind dabei zu berücksichtigen.
Wer teilnehmen möchte, meldet sich bitte telefonisch bei der Friedhofsverwaltung unter (0385) 641 08-11 oder schickt eine E-Mail an friedhof@sds-schwerin.de.

Download hier

SDS-Mitarbeiter Norbert Thiel arbeitet sich Stück für Stück über die mit Unkraut bewachsenen Fugen im Pflaster am Ziegelseeufer Foto: maxpress/Barbara Arndt

Mit heißem Wasser gegen Unkraut

 

Schwerin • Wärme, Sonnenlicht und Feuchtigkeit sind die besten Voraussetzungen für das Wachstum von Pflanzen. Das ist leider auch für die Gewächse der Fall, die als unerwünschter Aufwuchs den gepflegten Eindruck von Wegen und Plätzen stören. Dieses Grün kann aufwendig gejätet, gehackt oder abgeflammt werden. Der Eigenbetrieb SDS geht hier einen umweltfreundlichen Weg und entfernt die unliebsamen Pflanzen erfolgreich mit heißem Wasser.

 Wenn die Beschäftigten mit dem Gerät, das einer Harke ähnlich sieht, über das Pflaster gleiten, kann es schon mal richtig dampfen. Aus den Zinken kommt 98 Grad heißes Wasser, das in einem „Brenner“ mit 500 Liter Fassungsvermögen auf die richtige Temperatur gebracht wird. Weitere 1.800 Liter Wasser stehen im Vorratsbehälter auf der Ladefläche des Fahrzeugs bereit. So ausgestattet geht es an die Bearbeitung des störenden Aufwuchses. „In erster Linie arbeiten wir an sogenannten Hotspots, damit besonders beliebte Wege und Plätze sauber sind“, sagt Uwe Autrum, Leiter Grünanlagenunterhaltung beim SDS. Eingesetzt wird das Verfahren an Baumscheiben und auf Sportplätzen. Grundsätzlich lässt sich diese Technologie überall anwenden.

„Das Prinzip ist einfach: Durch die hohe Temperatur des Wassers werden Eiweißstrukturen in den Blättern zerstört. Die Photosynthese gelingt nicht mehr. Die Pflanzen sterben ab und vertrocknen. Nach etwa drei bis fünf Tagen werden die Reste entfernt.“ Seit drei Jahren wendet der Eigenbetrieb dieses Verfahren bereits erfolgreich an. Vier bis fünf Einsätze sind in der ersten Vegetationsperiode notwendig. Im Folgejahr reduziert sich deren Anzahl auf zwei bis drei Einsätze. Die Flächenleistung liegt dabei jährlich bei rund 60.000 Quadratmetern. „Mit diesem Verfahren gelingt eine effektive Entfernung von unerwünschten Pflanzen, ohne chemische Mittel anzuwenden. Herbizide werden in der Landeshauptstadt nicht mehr ausgebracht. Die Heißwasserbehandlung hat sich als die beste Methode erwiesen“, schätzt der Fachmann ein.

Download hier

Im Grabfeld B auf dem Alten Friedhof ist der Architekt Hans Stoffers beigesetzt Foto: SDS/ Jentz

Zahl des Monats liefert Wissenswertes

zu Schwerins Friedhöfen

Die Friedhofsverwaltung der Schweriner Friedhöfe startet die Reihe „Zahl des Monats“. Die Bürgerinnen und Bürger erfahren Wissenswertes zu den Friedhöfen und deren Persönlichkeiten in kompakter Form.

Zahl des Monats Juli – 140

Am 17. Juli jährt sich der Geburtstag von Hans Stoffers, seines Zeichens Architekt, zum
140. Mal. Hans Stoffers prägte in den 1920er- und 1930er-Jahren durch eine Reihe von
bekannten Bauten das Stadtbild von Schwerin. Dazu gehören unter anderem der Umbau
des Hotels Niederländischer Hof, das Kaufhaus Kressmann und das Stadtbad Schwerin.
Hans Stoffers wurde auf dem Alten Friedhof im Grabfeld B beigesetzt.

Download hier