Baumpflege auf dem Alten Friedhof

Der SDS-Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen führt bis voraussichtlich Ende Februar Baumpflegearbeiten auf dem Alten Friedhof durch. Die Baumpflege- und Fällarbeiten dienen der Herstellung der Verkehrssicherheit auf dem Friedhofsgelände. Aus diesem Grund müssen einzelne Bäume gefällt werden. Die Nachpflanzungen erfolgen entsprechend der Denkmalpflegerischen Zielstellung Alter Friedhof. Zeitweise sind Sperrungen in den Arbeitsbereichen erforderlich. Alle Personen in den betroffenen Bereichen müssen sich auf Beeinträchtigungen einstellen und besondere Aufmerksamkeit walten lassen. Der SDS bedankt sich für das Verständnis.

Download hier

Foto: SDS

Zahl des Monats liefert Wissenswertes
zu Schwerins Friedhöfen
Schwerin 

Die Friedhofsverwaltung informiert in dieser Reihe monatlich und kompakt zu interessanten Fakten über die Friedhöfe und die Persönlichkeiten, die dort ruhen.

Zahl des Monats Januar – 112

Zum Jahresbeginn schaut die Friedhofsverwaltung auf eine Persönlichkeit, dessen Grabstätte mit seinem erhabenen Grabstein vielen Besuchern und Besucherinnen, beim Gang über den Neuen Weg auf dem Alten Friedhof, direkt ins Auge fällt. Am 21. Januar jährte sich der Todestag von Otto Drewes, ehemals Kammersänger und Schauspieler, zum 112. Mal.

Im Jahr 1845 in Rostock geboren, kam der junge Otto 1866 zum Ensemble des Großherzoglichen Hoftheaters in Schwerin, wo er zunächst zwei Jahre blieb. Nach wenigen Jahren am Hoftheater in Braunschweig zog es ihn nach Schwerin zurück, da er aufgrund seiner großen  schauspielerischen Fähigkeiten neben seinen Auftritten als Sänger zusätzlich Rollenbesetzungen im Schauspiel erhielt. Otto Drewes wirkte in zahlreichen Operninszenierungen als Bass mit und durfte zudem sein spaßiges Talent als Bassbuffo zeigen. Ein vielbeachtetes Gastspiel führte ihn und das Ensemble des Großherzoglichen Hoftheaters 1898 an die Königliche Hofoper nach Berlin. Dort sang er in Max Schillings „Ingwelde“, einer heute wohl nur noch in Fachkreisen bekannten Oper. Otto Drewes wurde als hervorragender, beliebter Künstler 1886 zum Großherzoglichen Kammersänger ernannt und war Träger mehrerer Verdienstmedaillen. So ist es nicht verwunderlich, dass sein Tod am 21. Januar 1910 eine große Betroffenheit auslöste.

Die Grabstätte, welche das hohe Ansehen des Künstlers widerspiegelt, befindet sich auf dem Alten Friedhof im Grabfeld X. Eine Besonderheit ist das  Reliefbild, ein Werk des Bildhauers Ludwig Brunow. Einen Grabfeldplan vom Alten Friedhof finden Interessierte auf der Internetseite der Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen Schwerin (www.sds-schwerin.de).

Foto: SDS

Zahl des Monats liefert Wissenswertes zu Schwerins Friedhöfen

Die Friedhofsverwaltung informiert in dieser Reihe monatlich und kompakt zu interessanten Fakten über die Friedhöfe und die Persönlichkeiten, die dort ruhen.

Zahl des Monats Dezember – 77

Anlässlich seines 77. Todestages, blicken die Schweriner Friedhöfe auf das bewegte Leben von Rudolph Karstadt zurück, welcher den Einzelhandel maßgeblich mitgeprägt hat.
Nach der Ausbildung im väterlichen Geschäft, eröffnete der junge Karstadt zusammen mit seinen Geschwistern ein „Tuch-Manufaktur- und Konfektionshaus“ in Wismar. Mit den Jahren wurde er alleiniger Inhaber des Warenhauses und entwickelte ein für die damalige Zeit revolutionäres Konzept, indem er den Zwischenhandel umging und seine Ware zu erschwinglichen Preisen verkaufte. Schon 1884 war der Gewinn so groß, dass er in Lübeck seine erste Filiale unter dem Namen Rudolph Karstadt eröffnete. Später übernahm er weitere Geschäfte seines Bruders. 1931 erreichte die Weltwirtschaftskrise auch den Karstadt-Konzern und es mussten etwa ein Drittel der Häuser schließen. Karstadt verlor sein gesamtes privates Vermögen. Er zog 1932 nach Schwerin, wo er am 15. Dezember 1944 verstarb. Die Grabstätte finden interessierte Besucherinnen und Besucher im Grabfeld X auf dem Alten Friedhof. Einen Grabfeldplan vom Alten Friedhof finden Interessierte auf der Internetseite der Stadtwirtschaftlichen Dienstleistungen Schwerin (www.sds-schwerin.de).

Foto: SDS

Wasser auf den Friedhöfen wird abgestellt

Das schöne Herbstwetter nutzen viele Schwerinnerinnen und Schweriner, um die Gräber nochmal zu bepflanzen oder winterfest zu machen. Der Eigenbetrieb SDS – Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen Schwerin informiert, dass auch in diesem Jahr nach dem Totensonntag in der Woche vom 22. bis 26. November die öffentliche Wasserversorgung auf dem Alten Friedhof und dem Waldfriedhof abgestellt wird.
Wir informieren, wenn nach der Frostperiode das Wasser wieder zur Verfügung gestellt wird.

Foto: SDS

Gedenkveranstaltung für stillgeborene Kinder

Gemeinsam stillgeborener Kinder gedenken, sich gegenseitig Trost und Hoffnung spenden, das wünschen sich Eltern, Großeltern, Geschwister, viele Angehörige und Freunde. Am 20. November um 15 Uhr, dem Tag vor Totensonntag, laden die Schweriner Friedhöfe zur Gedenkfeier an die Sternenkinder in die Trauerhalle auf dem Alten Friedhof, Obotritenring 247 ein.
Unter dem Motto „Und doch, wenn du lange gegangen bist, bleibt das Wunder nicht aus“ sprechen Krankenhausseelsorger Andreas Greve und Gemeindereferentin Karola Pfeifer einfühlsame Worte. Musikalisch wird die Feierstunde von Susanne und Benedikte Rohloff umrahmt.
Für die Teilnahme ist eine vorherige telefonische Anmeldung beim Eigenbetrieb Stadtwirtschaftliche Dienstleistungen Schwerin (SDS) unter (0385) 641 08 15 erforderlich. Die Einhaltung der Hygienemaßnahmen entsprechend der Coronaverordnung MV wird sichergestellt.